10.03.2018

 

Es ist 10.00 Uhr, es ist trocken, es lacht die Sonne und es hat 6°C!

 

Also - auf was warten?

 

Rein in die Bikerdress, Schlüssel ins Loch und endlich wieder diese Mischung aus Blues und Rock&Roll aus der Akrapovic genießen.

 

 

Das Navi leuchtet auf und will eine Zieleingabe. Kurz überlegt?! - runter ins Burgenland soll es gehen. Erster Zielpunkt Illmitz und der Streckenverlauf - eh klar - kurvenreich!

Fürs erste Herantasten an die Straßenverhältnisse schwinge ich mich auf der B46 mal ein wenig ein. Geht ganz gut. Nach Schrick kommt eine kurze Schotterpiste (Streusplitt liegt halt noch auf der Straße) und dann geht es eigentlich so weiter, als wären meine Kati und ich nie durch die Wintermonate getrennt gewesen ;-)!

Verkehrsarm erreiche ich Illmitz und steure zuerst die St. Bartholomäusquelle an. Von dem heilbringenden Wasser trinke ich zwei Becher und danach geht es auf ein gutes Wiener Schnitzerl mit Erdäpfelsalat. Gestärkt mache ich noch einen Abstecher zum Seebad runter - alles noch im Winterschlaf.

Die gleiche Strecke wollte ich nicht zurück, so fahre ich auf die andere Seite des Neusiedlersees. Zwischen Winden und Breitenbrunn biege ich dann rechts weg Richtung Kaisersteinbruch. Ich überquere das Leithagebirge auf der L311, welche für knappe 5km ein kleines Kurveneldorado bietet. In Kaisersteinbruch angekommen, halte ich mich Richtung Schwechat und Wien. Die Donau entlang, auf der Reichsbrücke über die Donauinseln geht es wieder zurück in meine Heimat, das nordöstliche Weinviertel.

 

Der Tageskilometerzähler zeigt mir 269 gefahrene Kilometer an!

 

Sorry, aber ich hatte keine Zeit für mehr Fotos, denn es war einfach zu schön wieder auf meiner Kati zu sitzen!