Anreise

Voraussetzung war, dass wir alles auf der Straße fahren und auch die kürzeste Fährverbindung nehmen wollten. Unter dem Motto "Der Weg ist das Ziel" war zwar klar, dass wir für die Anreise nach Schottland auch die entsprechende Zeit benötigen werden. Dies war in der Vorbereitung entsprechend eingeplant und stellte daher kein Problem dar.

Let´s go !

Abfahrt von zu Hause
Abfahrt von zu Hause

Samstag, 03.09.2016

Abfahrt: 06:00h

Ankunft: 17:15h

Hotel: Hofgut Georgenthal

(Golfhotel) Deutschland / Taunus-Gebiet

Strecke: 834km / 109km/h / 5,7l Verbrauch

 

Wir starten wie vorgehabt um 06.00h morgens bei 13°C und kommen gut voran. In Suben überqueren wir die Grenze zu Deutschland. Der A3 folgend fahren wir inklusive zwei Staus relativ flott bis Hohenstein. Hier checken wir um 17:15h im Hotel Hofgut Georgenthal (65329 Hohenstein, Georgenthal 1 - habe ich über mein Navi von Garmin gefunden) nach 834km fahrt, ein. Die Packtaschen kommen ins gemütliche Doppelzimmer, duschen und um 18:00h wird bei Sonnenschein ein kühles Blondes im schönen Innenhof des Hotels getrunken. Um 19:00h lassen wir bei einem guten Abendessen im hoteleigenen Restaurant den Abend ausklingen.

Bed and Breakfast / Z.A.C Curie
Bed and Breakfast / Z.A.C Curie

Sonntag, 04.09.2016

Abfahrt: 09:00h

Ankunft: 17:00h

Hotel: B&B / Calais / Frankreich

Strecke: 568km / 104km/h / 5,6l Verbrauch

 

Um 07:00h läutete der Wecker. Nach einer sehr guten Nacht und einem ausgiebigen Frühstück starten wir bei Regen um 09:00h unsere Weiterfahrt. Wieder auf der Autobahn kommen wir gut voran. Bald lockert die Bewölkung auf und es trocknet ab. Es geht kurz durch die Niederlande und dann in Belgien weiter. Zwischendurch erwischt uns auch noch ein Gewitter mit ziemlichem Starkregen. Doch nach einer Stunde ist alles wieder trocken. Jetzt stört nur mehr der starke böige Wind. Trotzdem passieren wir rasch die französische Grenze und kommen in Calais gut an. Hier finden wir ein B&B (www.hotelbb.com). Um 17:00h checken wir ein. Ebenso sind mehrere Polizisten wegen der Flüchlinge hier stationiert und untergebracht. Daher fühlen wir uns sicher und das Motorrad wohlbehütet (Parkplatztor ist in der Nacht geschlossen). Nach dem Auspacken und Duschen gehen wir vis a vis in einen MCDonalds essen. Um 21:00h geht es in die Betten, denn morgen wollen wir so rasch wie möglich mit der Fähre nach England übersetzen.

Fährhafen Calais
Fährhafen Calais

Montag, 05.09.2016

Abfahrt: 08:30h

Ankunft: 18:00h (Uhr eine Stunde zurückgestellt)

Hotel: Oak Farm Hotel / England

Strecke: 414km / 74km/h / 5,1l Verbrauch

 

Nach einer ruhigen Nacht stehen wir um 06:00h auf, packen unsere Taschen und gehen Frühstücken. Das Frühstück ist reichlich und gut. Um 08:30h starten wir unsere Kati und um 08:45h haben wir das Ticket im Hafen von Calais zur Überfahrt nach Dover gelöst. Um 09:20h geht es auf die Fähre. Das Motorrad wird von einem Arbeiter gut verzurrt. Bei ruhiger See geht es eineinhalb Stunden über den Kanal und wir entladen in Dover. Die Uhr wird jetzt eine Stunde zurückgestellt. Schnell gewöhnen wir uns an den Linksverkehr und den Regen. Auf der Autobahn ist massig Verkehr und wir kommen immer wieder in Staus. Die Engländer sind ein sehr diszipliniertes Autofahrervolk. Ohne Probleme können wir uns zwischen den Autoreihen durchschlängeln. Trotzdem ist die Fahrt sehr anstrengen. Gegen 18:00h steuern wir das Oak Farm Hotel an (habe ich ebenfalls über mein Navi von Garmin gefunden und befindet sich nördlich von Birmingham bei Cannok) und checken ein. Ein kleines nettes Hotel. Wir essen hier auch sehr gut zu Abend. Um 21:00h (für unsere innere Uhr bereits 22:00h) geht es total müde in die Betten.

Stirling-Buchlyvie
Stirling-Buchlyvie

Dienstag, 06.09.2016

Abfahrt: 08:45h

Ankunft: 19:00h

Hotel: B&B / Spean Bridge / Schottland

Strecke: 683km / 81km/h / 5,1l Verbrauch

 

Um 07:00h ist Tagwache, das Frühstück reichlich und gut. Wieder alles am Motorrad verstaut, starten wir um 08:45h unsere Weiterfahrt. Um 12:30h erreichen wir Schottland und um 15:00h sind wir in den Highlands. Gleich auf den ersten Kilometern beeindruckt die tolle Gegend. Die letzten 100km geht es auf der A82 durch eine herrliche Landschaft mit grünen Bergen, Lochs und Wasserfällen. In Fort William angekommen, finden wir leider kein Zimmer (no vacansies) – alles ausgebucht; sogar die Hotels! So fahren wir noch zwei Stunden rum, bis wir schlussendlich in Spean Bridge (ca. 15km nordöstlich von Fort William) das schrullige B&B Lesanne finden. Wir checken gegen 19:00h für zwei Nächte ein. Eine heiße Dusche und danach wird ausgiebig relaxt.

Wir haben bis jetzt 2499km abgespult und wollen ab hier unsere Schottlandtour beginnen!