Istrien

ISTRIEN

Der weitaus größte Teil Istriens gehört zu Kroatien, ein Teil des Nordens zu Slowenien und ein kleiner Landstrich um die Ortschaft Muggia zu Italien.

Istrien ist offiziell zweisprachig slowenisch/italienisch in Slowenien und kroatisch/italienisch in Kroatien, im italienischen Teil jedoch ausschließlich italienisch.

Viele jüngere, aber auch ältere Menschen haben wir getroffen, welche nicht nur sehr freundlich und liebenswürdig sind, sondern auch teilweise deutsch und gut englisch sprechen.

 

 

MOTOVUN
MOTOVUN

Erste Station / MOTOVUN

Wir stehen am Stellplatz von Motovun. Dieser gehört zum Hotel Kastel und liegt am Fuße der Stadt.

Von hier weg kannst du gut auf den Parenzanaradweg einsteigen. Es gibt jedoch von hier weg viele andere Möglichkeiten von attraktiven Rad- und MTB-Routen.

Mehr dazu findest du unter http://biker-peppal.jimdo.com/camping/stellplätze/!

 

Motovun (auf italienisch Montona)

Im nördlichen Teil von Istrien, oberhalb des Flusstals der Mirna, liegt das attraktive mittelalterliche Städtchen Motovun, dessen Anblick die Umgebung beherrscht.

In der Stadt erhebt sich der romanische gotische Glockenturm mit einer Zackenkrone aus dem 13. Jahrhundert, der neben der Pfarrkirche des heiligen Stephans aus dem 17. Jahrhundert steht. Auf dem zentralen Stadtplatz befindet sich auch der romanische kommunale Palast. Umgeben ist es von zahlreichen anderen historischen Bauten. Auch das Hotel Kaštel findet man hier, welcher der ehemalige Palast der Familie Polesini war. Motovun ist ein sehr attraktives Ziel für Touristen. Auch finden zahlreiche Veranstaltungen statt, doch zu einer der bekanntesten ist in den letzten Jahren das internationale Motovun Filmfestival geworden, das Ende Juli abgehalten wird und an dem auch bekannte Filmkünstler aus der ganzen Welt teilnehmen.

 

Der Motovuner Wald, welcher sich entlang des Flusstals der Mirna erstreckt, ist bekannt für das Vorkommen der Trüffel. Die Qualität der istrischen weißen Trüffel, die von September bis Dezember Saison hat, kann sich mit den Besten Italiens und Frankreichs messen lassen.

Gegenüber von Motovun liegt die Ortschaft Livade, welches das Trüffelzentrum schlecht hin ist. Hier findet man aber auch sehr gute Sorten Honig.

Auf den Hängen rund um Motovun wächst und gedeiht auch vorzüglicher Wein. Die bekannteste istrische Weinsorte ist der weiße Malvasia und der rote Teran.

 

Groznjan

Groznjan liegt direkt am Parenzanaradweg und ist ein typisch inneristrischer Ort. Bereits zu Titos Zeiten war dies ein Aushängeschild für Revitalisierung. Das mittelalterliche Dörfchen ist von einer ovalen Stadtmauer umgeben. Die viele Galerien in den eng verwinkelten Gassen laden zum Schauen und Kaufen ein.

 

Buje

Buje wird wegen seiner Aussicht von der Festungsmauer auch „Wächter Istriens“ genannt. Hier soll auch in der Nähe (an der Weinstraße nach Momjan) der „beste Muskat“ der Welt gedeihen! Ebenso findest du zirka in der Hälfte des Weges an der Straße von Sterna kommend nach Buje einen Skulpturenpark mitten in einer Karstlandschaft.

 

Parenzanabahntrassenweg

Die Lokalbahn von Triest nach Poreč (Parenzo) war eine Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 760 mm. Sie verlief von Triest über Koper, Izola, Portorož und Buje bis nach  Poreč.

Heute wird die Trasse als Weg der Gesundheit und Freundschaft genutzt und ist ein multinationaler Radwanderweg.

Der Begriff „Radwanderweg“ ist etwas übertrieben, denn auf dem kroatischen Teil hat die Strecke Feldwegcharakter und stellenweise fährst du auf ganz groben Schotter. Mit normalen Reise- oder Trekkingrädern hat man nicht viel Freude. Wir waren mit Mountainbikes mit Vollfederung unterwegs. Bei Hardtailvarianten hilft nur Luft raus.

Wir sind von Motovun aus die Parenzana von Buje bis kurz vor Vizinada befahren. In diesem Teilbereich findest du einige Tunnel (Licht/Lampe empfehlenswert) und Viadukte auf der Strecke.

 

 

TIPP:

Sehr gut gegessen haben wir in der Taverne „Pod Voltom“ (52454 Motovun, Trg Josefa Ressela 6; Tel.: 00385 52 681 923). Wenn du nach Motovun auf der Straße hochgehst, findest du dieses Lokal im zweiten Stadttorbogen rechter Hand. Wir haben hier sehr gute Trüffelgerichte, aber auch ausgezeichnete andere regionale Speisen zu vernünftigen Preisen gefunden.

 

MTB-Touren:

Parenzanaradweg nach Groznjan

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=wgschgrjfxjjjriq

Weinberge rund um Motovun

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=tnzpdribyboizekz

Motovun-Oprtalj-Zren

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=qnpwwxmcmtvxjqic

Buje-Groznjan

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=xsyygpxqzitkfimi

________________________________________________________________

FUNTANA
FUNTANA

Zweite Station / FUNTANA

Wir stehen am Camping Puntica in Funtana (zirka 7km südlich von Porec). Leicht geneigtes naturbelassenes Gelände im Pinienwald sowie eine Wiese auf einer Halbinsel direkt am Meer. Strom und Warmdusche im Preis inbegriffen; WLAN extra (1 Std. 24Kn). http://de.lagunaporec.com/campingplatz-puntica-porec

 

Funtana

Funtana ist ein Fischerort an der Westküste Istriens und liegt zwischen Porec und Vrsar. Der Ort hat zirka 1000 Einwohner. Die Pfarrkirche St. Bernhard ist aus dem Jahre 1621 und wurde 1988 renoviert. Der Glockenturm welcher im 17 Jh. erbaut wurde ist 34m hoch und wurde 2000 renoviert. Dahinter befindet sich auf der Anhöhe das Kastell und steht unter Denkmalschutz. Es weist typische Merkmale der Renaissancezeit auf, wurde aber im barocken Stil umgebaut und mit neuen Fensteröffnungen versehen. Das Kastell war das erste Gebäude von Funtana. Von hier aus begann sich der Ort auszuweiten. Das Kirchlein St. Lucija liegt direkt an der Hauptstraße und wurde 1750 erbaut. Es ist in Privatbesitz und kann leider nicht besichtigt werden (am Tag der Heiligen Lucia wird jedoch eine Messe gefeiert). Kurios auch, dass der Kirchturm keine Glocken hat. Am alten verwaisten Friedhof liegt das Kirchlein der Madonna der Barmherzigkeit und wurde 1998 neu restauriert. Ebenso wurde das Kirchlein der Heiligen Jungfrau vom Berge Karmel 1631 am alten Friedhof errichtet und 1907 restauriert. Die Quellen, nach denen der Ort seinen Namen hat, liegen auf Meereshöhe und doch entspringt aus ihnen sauberes Trinkwasser. Das Wasser wurde früher in Fässer gefüllt und mit Ochsenkarren zu den Bewohnern gebracht.

 

Limfjord / Limski-Kanal

Zwischen Vrsar und Rovinj liegt der stille unbesiedelte Limfjord. Auf zehn Kilometern Länge ist das grüne Wasser nur von Wald und Karstfelsen umrandet. In den bis zu 150 Metern hohen Steilhängen befinden sich zahlreiche Höhlen.  Wegen der zahlreichen unterirdischen Quellen ist das Wasser sehr sauerstoffreich und salzarm. Also ideale Bedingungen für die seltene europäische Rundauster (ostrea edulis).

 

Porec

Porec ist eine verschachteltet Stadt, welche noch mit Steinen aus der Römerzeit gepflastert ist. Der Kulturjuwel zeigt sich heute als Welterbe und quirliges Ferienstädtchen. Die auf der Liste des UNESCO-Welterbes stehende monumentale Basilika Eufrasijeva aus dem 6. Jahrhundert ist aus feinstem Marmor. Einer der größten Kulturschätze Kroatiens kann um 30 Kn (Stand April 2014) besichtigt werden. Narthex und Atrium bilden Vorräume. Von hier gelangt man auch zum Glockenturm, welcher bestiegen werden kann und von oben unter den Glocken stehend man den Blick über Porec genießen kann. Wieder unten gelangt man durch mehrere museale Räume. Als Abschluss gelangt der Besucher in die dreischiffige Basilika und hier fällt der Blick sofort auf den Altarraum, in welchem die Bilderfolge aus Millionen von Edelsteinen, schimmernden Perlmutt- und Goldplättchen zusammengesetzt ist.

 

Vrsar

Vrsar liegt am Eingang des Limfjordes, zwischen Poreč und Rovinj. In Vrsar hat sich der Charakter einer mediterranen Fischersiedlung erhalten. Ausgehend vom Hafen steigt die Bebauung terrassenförmig einen Hang hinauf und findet seinen Abschluss in einer Kirche mit separat stehendem Glockenturm (Campanile) in 54 Meter Höhe. Der Ort war Sommerresidenz der Bischöfe von Poreč, und man erzählt, dass auch Casanova hier zu Gast gewesen sein soll. Vor der Küste von Vrsar befindet sich eine Inselgruppe von 18 kleinen, unbewohnten und mit mediterranen Pflanzen dicht bewachsenen Inseln.

 

TIPP:

Wir haben in Funtana sehr gut im Restaurant „Marina“ gegessen. Vom Campingplatz Puntica und Campingplatz Istra (FKK) ist das Lokal ideal zu erreichen. Es befindet sich in der Straße zum Hafen (Ribarska bb)- kurz vor der Marina. Hier findest du eine Mischung aus guter italienischer und istrischer Küche. Als Spezialitäten findest du Gnocchi, Lasagne und Seebarsch in Salzkruste. Ein Highlight ist auch das Beeftatar, welches der Chef persönlich am Tisch zubereitet. Das „Marina“ ist täglich von 10-24 Uhr geöffnet und auf der Terrasse hast du einen herrlichen Blick über die Marina in die Abendsonne.

 

MTB-Touren:

Limfjord

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=ylhierxetivszuag
Porec

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=ijroyvqtykswwaix

Porec-Tar-Parenzana

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=wenngvlwacbujrws