Carnuntum

Römerstadt CARNUNTUM

 

Die antike Stadt Carnuntum entwickelte sich von 6 n. Chr. bis 433 n. Chri. und erstreckte sich schlussendlich über eine Fläche von 10 km2 der heutigen Orte Bad Deutsch-Altenburg und Petronell-Carnuntum. Carnuntum gehörte zu den wichtigsten Städten der römischen Provinz Pannonien. Am Donaulimes gelegen, war es als Bollwerk gegen das angrenzende Barbaricum erbaut. Als Knotenpunkt der Bernsteinstraße hatte es nicht nur große strategische Bedeutung. Auch der politische und wirtschaftliche Einfluss verhalf zu einem wichtigen römischen Standort.

Gesamtstrecke 280km
Gesamtstrecke 280km

26.05.2018

 

Die heutige Tour führte mich bei herrlichem Wetter über Hohenau in das Marchfeld. Es ging weiter nach Angern an der March. Nach Marchegg halte ich mich in Marchegg-Bahnhof auf der L3001. An der Rückseite vom Schloßhof vorbei, komme ich nach Markthof. Am Marchdamm halte ich an der Kapelle des Hl. Florian. Wieder zurück auf der B49, fahre ich über die Donaubücke bei Hainburg und erreiche Bad Deutschaltenburg. Hier folge ich den braunen Wegweisern auf der L2026 zu den Ausgrabungsstätten der antiken römischen Stadt und komme bis Petronell-Carnuntum. An der Romanischen Rundkapelle und den Archäologischen Parks vorbei, komme ich zum Heidentor. Ab hier halte ich mich nach Rohrau und komme zum Geburtshaus von Haydn (Obere Hauptstraße 25, 2471 Rohrau). Am Eco Plus Park vor Bruck an der Leitha mache ich Halt bei einer bekannten Fast-Food-Kette und gönne mir ein "Menü". Kurz danach überfahre ich die Landesgrenze ins Burgenland. Etwa 40 Minuten später erreiche ich Illmitz. In der Unteren Hauptstraße bei der Konditorei Karlo parke ich meine Kati ein und hole mir ein Weintraubeneis in der Tüte. Jetzt wird es Zeit an die Rückfahrt zu denken. In einem Stück geht es anschließend nach Hause.

 

Marchfeld-Carnuntum.gpx
GPS eXchange Datei 484.7 KB